Zeitung mit News-Beschriftung
Press & News

16.10.2020

"Würde mich jederzeit wieder für FEIG entscheiden!"

Nach erfolgreicher Ausbildung ins Controlling - ein Interview mit Larissa Lenz.

Larissa Lenz hat bei FEIG ELECTRONIC die Ausbildung zur Industriekauffrau erfolgreich absolviert und arbeitet nun im Controlling.
Wie sie ihre Ausbildung erlebt hat, was genau sie heute macht und welche Ziele sie hat verrät sie im folgenden Interview mit unserer Personalreferentin Hannah Städler.

Warum hast du dich für diesen Beruf und FEIG entschieden?
In der Schule habe ich an einem Berufsorientierungsprogramm teilgenommen. Hier wurden Stärken/Schwächen und Interessen herausgefunden und schließlich stellte sich in einem Gespräch mit der Agentur für Arbeit heraus, dass ich mich in die kaufmännische Richtung orientieren möchte. Zunächst hatte ich auch Interesse am Beruf der Bankkauffrau und trotz eines vorliegenden Vertrages, habe ich das Bewerbungsgespräch bei FEIG wahrgenommen. Das Gespräch vermittelte einen sehr guten Eindruck, sodass mein Bauchgefühl mir dazu riet den Vertrag mit FEIG zu schließen. Bis heute bin ich überaus dankbar, dass ich das Gespräch wahrgenommen habe. Ich kann nur dazu raten, stets auf das Gesamtpaket zu achten und keine vorschnelle Entscheidung zu treffen bei der Berufswahl.

Wenn Du dich zurück erinnerst, was war der beste Moment in Deiner Ausbildungszeit bei FEIG?
Sehr gerne habe ich die Ausbildungsmessen begleitet. Daran hatte ich immer viel Spaß, vor allem den Prozess der Zukunftsfindung junger Menschen von der anderen Seite zu betrachten.

Woran machst Du fest, dass Du Dich bei FEIG für den richtigen Arbeitgeber entschieden hast?
Ich gehe jeden Tag sehr gerne zur Arbeit, fühle mich wohl, habe Spaß an den Aufgaben und identifiziere mich mit dem Unternehmen.

Was gefällt Dir bei FEIG als Ausbildungsunternehmen besonders gut?
Bei FEIG habe ich die Chance bekommen, ein Unternehmen mit all seinen kaufmännischen Facetten kennen zu lernen. In jeder Abteilung durfte ich die gängigen, täglich anfallenden Aufgaben selbst durchführen und Teil des Teams sein. Ich würde sagen die familiäre Atmosphäre ist das, was das Unternehmen trotz des starken Wachstums nach wie vor ausmacht.

Würdest Du Dich wieder für eine Ausbildung in unserem Unternehmen entscheiden?
Jederzeit! Mein Ausbilder begleitete mich sehr gut durch die Ausbildungszeit und gewährleistete eine individuelle Betreuung. In jeder Abteilung wurde ich stets freundlich aufgenommen und respektiert. Dies äußerte sich vor Allem durch die mir übertragene Verantwortung bei der Bewältigung meiner Aufgaben.

Was gefällt Dir an Deinem erlernten Beruf am besten?
Der Beruf der Industriekauffrau ist sehr abwechslungsreich und vielfältig. Man beginnt die Ausbildung mit einem unbeschriebenen Blatt und hat im Grunde alle Türen offen. Bei anderen Berufen ist das, was man später macht, teilweise schon fest vorgegeben. Als Industriekauffrau kann man sich je nach Interesse aber in die unterschiedlichsten Richtungen orientieren. So habe ich mich für das Controlling entschieden.

Wie würdest Du Deinen erlernten Ausbildungsberuf in drei Sätzen beschreiben?
Mit diesem Beruf bist du ein wichtiger Teil des Unternehmens, welcher für einen reibungslosen Ablauf der Geschäftsprozesse sorgt. Dies reicht von täglichen, sachbearbeitenden Aufgaben (z.B. Rechnungen erstellen, Angebote einholen) über kreative Aufgaben (z.B. Werbekonzepte entwickeln im Marketing) bis hin zu analysierenden oder projektbasierten Aufgaben (z.B. Unternehmenskennzahlen vergleichen und Ursachen erörtern oder eine Prozessoptimierung organisierend begleiten). Während der Ausbildungszeit kann man sich letztendlich in einem Aufgabenbereich spezialisieren.

Was würdest Du Personen raten, die am überlegen sind, sich für einen Ausbildungsberuf bei FEIG zu bewerben?

FEIG bietet optimale Bedingungen um Industriekauffrau zu werden. Als eines der größeren Unternehmen im Landkreis hast du hier die Chance, die Betriebswirtschaft in allen Ausprägungen kennen zu lernen. Zudem bietet FEIG sehr gute Zukunftsperspektiven, bei denen du auch immer ein unterstützendes und offenes Ohr hast.

Warum trotz Abitur eine Ausbildung und kein Studium?
In meinen Augen ist eine Ausbildung sehr wichtig, um einen Einstieg als gute Fachkraft zu starten. Man hat einen Abschluss mit überwiegend Praxiskenntnissen – dies ist ein entscheidender Vorteil gegenüber Hochschulabsolventen.  Zudem wollte ich mein eigenes Geld verdienen und selbstständig sein.
Durch das Abitur ist es möglich, auch zu einem späteren Zeitpunkt noch ein Studium zu starten. So habe ich mich etwa ein halbes Jahr nach erfolgreicher Abschlussprüfung dazu entschieden, ein Fernstudium nebenberuflich zu machen. Ich möchte damit meine theoretischen Kenntnisse vertiefen, um die Aufgaben in meinem Job noch besser und effizienter ausführen zu können.

 

 

Press release (PDF) Back to overview